MBTI - Myers-Briggs Typenindikator

C. G. Jungs Theorie über Persönlichkeitstypen

Der Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) ist ein Instrument zur Selbsteinschätzung. Er unterstützt das Verständnis über die eigenen Präferenzen und Stärken, die Auswirkung dieser auf die tägliche Arbeit und die unterschiedliche Art , wie Individuen mit Problemsituationen umgehen. Gleichzeitig verdeutlicht er die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der einzelnen Typen und erleichtert das Geben und Annehmen von Feedback.

Jede menschliche Erfahrung involviert entweder Wahrnehmung oder Beurteilung und findet auf der Handlungs- oder Vorstellungsebene statt. Typentheorie beschäftigt sich mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Verhalten bezogen auf:

Aufzählung Außenorientierung (Extraversion) oder Innenorientierung (Introversion)
Aufzählung sinnliche (Sensing) oder intuitive (Intution) Wahrnehmung
Aufzählung analytische (Thinking) oder gefühlsmäßige (Feeling) Beurteilung
Aufzählung beurteilende (Judging) oder wahrnehmende (Perceiving) Einstellung zur Außenwelt

Der MBTI wird international von mehr als einer Millionen Menschen genutzt. Er stützt sich auf die Theorie von C. G. Jung über Persönlichkeitstypen und findet seine Anwendung unter anderem in Unternehmen zur Aus- und Weiterbildung und zur Einführung von Teamarbeit und Feedbackstrukturen:

Aufzählung Um ein Klima zu schaffen, in dem Unterschiede nicht problematisiert ,sondern als positive und wertvolle Beiträge angenommen werden.
Aufzählung Um einer Gruppe zu helfen die Stärken jedes Einzelnen zu erkennen und einzusetzen
Aufzählung Um Einblicke und Verständnis zu schaffen, in den unterschiedlichen Umgang mit Problemen und Zielen und deren Einfluß auf die Realisierung von Projekten.
Aufzählung Um Kommunikation effektiver zu gestalten, da auf jeden Typ und damit auf bevorzugte Art von Wahrnehmung und Beurteilung Rücksicht genommen werden kann und jeder für ihn richtig angesprochen wird
Aufzählung Typentheorie bietet einen Ausgangspunkt, um einen Schritt weiter auf dem Weg persönlicher und sozialer Reife zu kommen.

Die Beantwortung und Auswertung der Fragebögen, sowie ein Feedback-Gespräch mit jedem Teilnehmer kann im Training oder vorab z.B. im Unternehmen stattfinden (ca. 1-2 Stunden pro Feedback-Gespräch). Im Training wird dann erst noch mal auf die einzelnen Typen und ihre Unterschiede eingegangen, dann werden gemeinsam Stärken & Schwächen, Möglichkeiten und potentielle Stolperfallen für das gesamte Teams aufgrund der im Team vorhandenen Typen erarbeitet.

^ zurück